Außerschulische Lernorte

Der Arbeitsbereich „Didaktik des Sachunterrichts“ greift das Themenfeld „Außerschulische Lernorte“ empirisch auf und untersucht in verschiedenen Teilprojekten den außerschulischen Lernort hinsichtlich der dort stattfindenden Lernprozesse von Kindern und deren Relevanz für Schule, Fachdidaktik und Schulforschung.

Im Kontext des Themenfeldes „Außerschulische Lernorte“ findet am 5./6. Oktober 2017 die Tagung „Orte und Räume der Generationenvermittlung – Außerschulisches Lernen von Kindern“ an der Universität Siegen statt.

Flyer – Orte und Räume der Generationsvermittlung

 

Außerschulische Lernorte bieten in der Lehrerbildung wie im Schulunterricht hervorragende Gelegenheiten, integrative fächerübergreifende Konzeptionen zu üben und zu praktizieren. Die Inhalte können den Lernenden in einem authentischen und daher für sie relevanten und motivierenden situativen Kontext mit hohem Interesseförderpotenzial vermittelt werden.

An der Universität Siegen existiert mit Science Forum und Freiland-Labor mit Experimentierfeld FLEX der AG Chemiedidaktik, Sternwarte und Schülerlabor der AG Physikdidaktik, MatheWerkstatt der AG Mathematikdidaktik sowie den Lernwerkstätten Lehrerbildung und OASE der ein breites Angebot an Schülerlaboren und Lernwerkstätten, die auch mit außeruniversitären Lernorten kooperieren.

Im Projekt werden im interdisziplinären Austausch der Bezugsdisziplinen des Sachunterrichts für bestehende und neue Angebote didaktische Konzepte entwickelt und das regionale Netzwerk aus Fachdidaktiken, Schulen und außerschulischen Lernorten weiter ausgebaut.

 

Teilprojekte: