Das zentrale Ziel des Teilprojektes besteht in der Untersuchung von Kompetenzen im Bereich „Naturraumverständnis und Raumorientierung“ von Vor- und Grundschülern sowie Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen drei bis sieben.

Der Begriff „Raum“ enthält natur- sowie sozialwissenschaftliche Aspekte und sollte daher aus diesen beiden Perspektiven betrachtet werden. Daher sind Lernmethoden verschiedenster Fächer – in diesem Projekt exemplarisch – aus der Didaktik der Geographie (physische Geographie und Humangeographie) sowie aus der Didaktik der Physik speziell zu betrachten. Entwickelt werden sollen z.B. einfache physikalische Messgeräte und Modelle zum Nachbauen, damit Schülerinnen und Schüler ihre Umgebung selbständig untersuchen und erforschen können. In diesem Zusammenhang ist es von größtem Interesse zu vergleichen, wie Kinder, die in naturnahen Lernumgebungen mit traditionellen Wirtschaftsweisen aufwachsen und Kinder aus Deutschland mit Lernmaterialien umgehen und welche Präkonzepte ihnen hilfreich/hinderlich sind, Naturraumverständnis und Raumorientierung zu entwickeln.

Projektergebnisse:

Bisher wurden im Rahmen des Vorhabens folgende Aktivitäten durchgeführt:

  • Etablierung einer engen Kooperation zwischen der Universität Siegen (Physikdidaktik) und der Universität Antioquia (Kolumbien) sowie der Escuela Normal Superior Maria Auxiliadora Antioquia mit dem Ziel: Austausch von Projekten zwischen dem Schülerlabor der Physikdidaktik der Universität Siegen und der Universität Antioquia sowie der Kooperationsschule.
  • Es wurde eine Befragung durchgeführt, um Kenntnisse der deutschen und der kolumbianischen Schülerinnen und Schülern bezüglich des Themas CO2 zu vergleichen, mit dem Ziel verbesserte Vorschläge für die Behandlung dieses Themas in Deutschland zu entwickeln und es in die Lehrpläne Kolumbiens überhaupt erst zu integrieren.
  • Entwicklung eines didaktischen Modells des Sonnenverlaufs über die Oberfläche der Erde mit besonderer Beachtung des lokalen Reliefs. Das entwickelte Modell stellt für die Fragen der Nachhaltigkeit und des Verhältnisses zwischen Mensch und Natur einen wichtigen Beitrag dar.

 

Projektleitung:

Prof. Dr. rer. nat Oliver Schwarz

Dr. rer. nat. Volker Heck

 

Mitarbeiter*innen:

Monica Zuleta-Salas

 

Kooperationspartner:

Universidad de Antioquia, Medellín, Kolumbien; Escuela Normal Superior Maria Auxiliadora Antioquia, Kolumbien

 

Veröffentlichungen:

Heck, V. und Zuleta-Salas, M. (2017): Modelle im Sachunterricht – Der Sonnenverlauf über die Oberfläche der Erde, aus: Gröger, M., Wiesemann, J. und Janssen, M. (Hrsg.): Nachhaltig lernen und Handeln lernen im Sachunterricht, Siegen, S. 161 – 170.

Thiessenhusen, M., Heck, V., Gröger, M. und Zuleta-Salas, M. (2017): Kohlenstoffdioxid: Ein Thema für die Grundschule? Ein Vergleich der Kenntnisse von deutschen und kolumbianischen Schülerinnen und Schülern, aus: Gröger, M., Wiesemann, J. und Janssen, M. (Hrsg.): Nachhaltig lernen und Handeln lernen im Sachunterricht, Siegen, S. 263 – 275.

Zuleta, M. und Heck, V. (2017): Estrategias metodológicas en torno al desarrollo de competencias espaciales en la escuela alemana: aportes para la formación en movilidad vial en la educación primaria colombiana. Revista de Educacion y Pedagogia, Universidad de Antioquia, Medellín. (im Druck)